Sportgruppen für Kinder: Zusammen macht’s mehr Spaß

Kinder gehen mit offenen Augen durch die Welt und lieben neue Dinge. Besonders in jungen Jahren bedarf es meist nicht viel an Motivation, um Kinder für Sport zu begeistern. Sport zu treiben ist gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Während Oma und Opa ihre Freizeit an der frischen Luft verbrachten, über Wiesen tobten und Baumhäuser bauten, fehlt dem Nachwuchs heutzutage oft diese Bewegung. Sportgruppen bieten Kindern ein umfassendes Angebot an interessanten Sportarten. Es macht einfach Spaß, mit anderen eine schöne Zeit zu verbringen und gemeinsame Interessen zu teilen.

Sportgruppen für Kinder: Alles rund um das Thema

Aktuelle Studien belegen, dass viele Kinder die meiste Zeit des Tages sitzend verbringen. Der menschliche Körper ist dafür aber nicht ausgelegt und fehlende Bewegung wirkt sich negativ auf die Entwicklung aus. Um die Koordination, das Körperbewusstsein, die Motorik und den Gleichgewichtssinn zu trainieren, ist körperliche Aktivität gefragt. Klettern, Springen, Laufen, Werfen und zahlreiche weitere Bewegungsabläufe trainieren die Muskeln und stärken die Knochen. Sport in Gruppen fördert wichtige Sozialkompetenzen, schult die Empathie und stärkt das Selbstbewusstsein. Kinder brauchen Anerkennung, Wertschätzung und ein Zugehörigkeitsgefühl. In Sportgruppen können diese Bedürfnisse erfüllt werden, sodass Ihr Nachwuchs gestärkt und selbstbewusst durchs Leben geht. Glückliche, gesunde Kinder entwickeln sich zu glücklichen, gesunden Erwachsenen. Im Folgenden erfahren Sie die wichtigsten Informationen zum Thema Sportgruppen für Kinder.

12-07-2021-IW-060-Laufshirt-Sports-groups-for-kids

Sportarten für Kinder: So finden Sie die Passende

Das Sportangebot für die Kleinen ist umfassend und Eltern sind bei der großen Auswahl oft verunsichert, welche Sportart die richtige ist. Das Wichtigste ist, dass Ihr Nachwuchs selbst entscheiden darf. Es ist absolut okay und ratsam, wenn Kinder viele unterschiedliche Aktivitäten testen. Sie können zu Beginn auf teure Anschaffungen verzichten. Warten Sie einige Monate ab, ob der kleine Sportler am Ball bleibt.

Welche Sportarten sind beliebter bei Jungs und welche bei Mädchen? In allen Sportarten sind beide Geschlechter vertreten, sodass kein geschlechterspezifischer Sport zu finden ist. Es bestehen jedoch Präferenzen bei den Kindern, also in gewissen Sportarten sind mehr Jungs als Mädchen vertreten sowie umgekehrt. Leichtathletik und Schwimmen sind bei beiden Geschlechtern beliebt. Beim Fußball sind mehr Jungs als Mädchen anzutreffen. Das Turnen steht auf Platz 1 der beliebtesten Mädchensportarten. Auch dem Tanz- sowie Reitsport gehen sehr viel mehr Mädchen nach.

Deutschland ist ein Fußballland. Fußball ist nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern hoch im Kurs. Dieser Ballsport bringt eine Menge positive Aspekte für die kindliche Entwicklung ein. Für den Muskelaufbau brauchen die Kleinen noch kein gezieltes Krafttraining. Fußball ist wunderbar geeignet, um die Muskulatur kindgerecht zu fördern. Mädchen profitieren von der Freude am Fußball besonders, denn Mädchenfußball stärkt das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen wächst.

Der Einfluss der Eltern ist immens hoch. Sind Eltern sportbegeistert, dann interessieren sich die Kleinen in der Regel auch für Sport. Kinder übernehmen das Verhalten der Eltern, denn Mama und Papa haben immer eine Vorbildrolle. Bei der Wahl der Sportart haben deshalb auch die Interessen der Eltern eine bedeutende Rolle. Ein weiterer beeinflussender Faktor ist das Umfeld der Kinder. Wenn Geschwister und Freunde im Fußballverein kicken, dann wächst meistens auch das Interesse am Mitspielen. Zukünftige Sportler sollten sich ausprobieren und selbst entscheiden, welche Sportart sie mit Freude ausüben wollen. Das ist immer der beste Weg für eine dauerhafte Motivation am Sport.

Sportarten für Kinder: Welcher Sport ist in welchem Alter sinnvoll?

Kinder sind mit einem natürlichen Bewegungsdrang ausgestattet. Kaum sind die ersten Schritte eingeübt, schon geht es los mit Flitzen, Klettern und Springen. Sie erkunden Grenzen und entdecken ihre Lebenswelt. Oft äußern Kinder selbst den Wunsch, eine bestimmte Sportart zu beginnen. Doch welche Sportarten sind in welchem Alter sinnvoll? Gerade für schüchterne Jungs und Mädchen ist der Teamsport im Verein optimal, um ein soziales Miteinander zu spüren und das Selbstbewusstsein zu fördern. Grundsätzlich profitieren alle kleinen Sportler vom Teamgeist und von den Gruppenerlebnissen.

Die Kleinsten starten häufig mit Babyschwimmen und Eltern-Kind-Turnen. Ab etwa 4 Monaten ist es ratsam, im Wasser zu plantschen. Kann der Sprössling laufen, dann besuchen viele Mamas, Papas und Kinder einen Eltern-Kind-Turnkurs. Im Kindergartenalter ist Turnen ein idealer Start für jede andere Sportart. Der kindliche Körper wird dabei ganzheitlich und spielerisch trainiert. Meist durchlaufen die Kinder einen spannenden Parcours: über Gerüste klettern, von Erhöhungen springen, auf einem Balken balancieren. Auch Bewegungs- und Ballspiele gehören zum Spielspaß im Kindergartenalter dazu.

Kinder entwickeln sich rasant und ist das vierte Lebensjahr erreicht, begeistern sich viele Mädels fürs Tanzen. In diesem Alter steht das Spielerische und die Musik im Vordergrund. Mit klassischen Tanz- oder Balletttraining sollten Kinder erst mit etwa 7 Jahren beginnen. Im gleichen Alter interessieren sich viele Jungs für Fußball. Starten Sie das Fußballspielen ohne Leistungsdruck, damit die Kinder vor allem Freude an Bewegung und dem Teamzusammenhalt erleben.

Bei den kleinen Sportlern sollte das Leistungsstreben eher nebensächlich sein. Eltern wollen nur das Beste für ihren Nachwuchs, doch manchmal schießen Mama und Papa über das Ziel hinaus. Entdeckte Talente werden stark gefördert und oftmals geht dem Kind dabei der Spaß am Sport verloren. Das ist schade und führt auf Dauer eher zu Frustration. Bewegung sollte Freude bereiten und die natürliche Entwicklung der Kleinen unterstützen.

Achten Sie bei der Wahl der Sportart an erster Stelle auf die Bedürfnisse und Interessen Ihres Kindes. Lassen Sie Ihrem Sprössling Zeit, sich ausgiebig auszuprobieren. Beispielhaft haben wir für Sie zusammengetragen, welche Sportarten ab welchem Alter zu empfehlen sind:

  • ab 4. Monat: Babyschwimmen
  • ab 14. Monat: Eltern-Kind-Turnen
  • ab 3 Jahre: Kinderturnen
  • ab 4 Jahre: Radfahren, Tanzen, Skifahren
  • ab 5 Jahre: Schwimmen, Fußball, Tennis
  • ab 6 Jahre: Judo, Taekwon-Do, Voltigieren
  • ab 7 Jahre: Klettern
  • ab 8 Jahre: Reiten, Leichtathletik
  • ab 12 Jahre: Stabhochsprung, Hindernislauf, Hammerwurf

Und welche Sportarten sind für Teenager ab 14 Jahren geeignet? Der Klassiker ist in dem Alter der Fußballsport. Für jedes Alter gibt es passende Sportangebote. Deshalb kann Ihr jugendlicher Nachwuchs zu jeder Zeit mit dem Fußball starten. Sportarten wie Volleyball, Basketball, Tischtennis oder Handball bieten sich als Vereinssport an. Das sind Spiele, die einen guten Teamgeist schulen und soziale Beziehungen stärken. Ein idealer Ausgleich zum stressigen Alltag sind auch Sportarten aus dem Leichtathletikbereich. Sportliche Aktivitäten, denen man größtenteils alleine nachgeht, bieten im Verein dennoch die Möglichkeit, einen Austausch mit anderen zu gestalten.

Warum sind Sportgruppen für Kinder so wichtig?

Die Vorteile von Sport, vor allem in Sportgruppen, sind vielfältig. Körperliche Gesundheit und emotionale Stärke sind wichtige Faktoren, die mit der Bewegung in Sportgruppen einhergehen. Wer frühzeitig mit dem Sport beginnt, der integriert diese Aktivitäten auch im höheren Alter in den Alltag. Sport verhindert Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes. Wissenschaftler belegen immer wieder, dass soziale Interaktionen ein wesentlicher Bestandteil für ein harmonisches Leben sind. Gruppensport stärkt das menschliche Miteinander.

Durch das sportliche Spiel lernen Kinder soziale Normen. Die Entwicklung der sozialen Fähigkeiten schreiten beim Sport voran und die Kleinen lernen den Umgang mit anderen. Dabei bleiben wirtschaftliche, soziale und kulturelle Unterschiede außen vor. Kinder trainieren Kooperation, Teamwork und überwinden persönliche Herausforderungen, wie zum Beispiel starke Schüchternheit. Sportler merken, dass ihre Teilnahme wichtig ist und sie dadurch einen bedeutenden Beitrag leisten.

Bewegung ist auch eine gute Möglichkeit, einige Probleme in der Jugend außen vor zu lassen. Sportler sind weniger anfällig für Alkohol- und Drogenkonsum. Auch Raucher sind unter den sportlich Aktiven weniger zu finden. Die Kreativität und Problemlösefähigkeit entwickelt sich beim Sport auf ein höheres Niveau. Des Weiteren erfahren die jungen Sportler, was das Übernehmen von Verantwortung bedeutet. Sport in Gruppen ist auch ein wundervoller Weg zur Stärkung der Inklusion. So treffen Kinder mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Fähigkeiten aufeinander.

Sportgruppen für übergewichtige Kinder und Kinder mit Behinderung: Das gibt es zu beachten

Regelmäßiger Sport unterstützt die Gewichtsabnahme und weckt die Freude am Bewegen. Die häufigste Ursache für Übergewicht ist Bewegungsmangel. Besonders für übergewichtige Kinder gilt: Bewegung soll Spaß machen und nicht belasten. Wenn sich Kinder auf den nächsten Sporttag freuen, dann bleiben sie auch dabei. Motivation ist für alle Menschen ein starker Motor und Lob, Zuspruch sowie Anerkennung sind Gold wert.

Gemeinsame Aktivitäten in der Familie, wie zum Beispiel Wandern oder Fahrradfahren, zeigen Kindern, dass Bewegung eine schöne Sache ist. Der kindliche Körper sollte nicht überlastet werden. Es lohnt sich, in einer geringen Intensität zu starten und sich langsam zu steigern. So gewöhnt sich der Körper an die neuen Bewegungsabläufe und das Risiko einer Verletzung sinkt.

Grundsätzlich können übergewichtige Kinder alle Sportarten ausüben. Besonders geeignet ist das Schwimmen, denn das baut Kondition auf und schont dabei die Gelenke. Aquafitness ist für übergewichtige Kinder ebenso gut machbar, da das Wasser das Gewicht von den Gelenken nimmt. Auch Fahrradfahren lässt sich ideal in den Alltag integrieren. Das kann der Weg zur Schule oder zum Einkaufen sein. Zügiges Gehen stärkt sanft die Kondition und ist besser als Joggen, denn Gehen ist gelenkschonender. Die meisten Kinder lieben Musik und begeistern sich fürs Tanzen. Die Bewegung zur Musik regt Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit an, ohne den Körper zu stressen.

Vereinssport ist für Kinder mit Behinderung eine gute Möglichkeit, um schöne Lebensmomente zu kreieren und die Gesundheit zu stärken. Lokale Sportvereine bieten Angebote und Veranstaltungen an, bei denen Sportler mit und ohne Behinderung eine gemeinsame sportliche Zeit genießen können. Inklusion ist sehr wichtig und deshalb greifen immer mehr Vereine das Thema auf. Selbst wenn ein Verein kein inklusives Programm bereitstellt, ist es sinnvoll, mit dem Vereinstrainer über die Teilnahme von Kindern mit Behinderung ins Gespräch zu kommen.

Sport in der Kindheit - Auswirkungen und Vorteile

Ist Bewegung ein Teil des Kinderalltags, dann fühlen sich die jungen Sportler geistig frisch und fit wie ein Turnschuh. Sie gehen mit einem stabilen Selbstvertrauen durch die Welt und sind gut gewappnet gegen die Herausforderungen des Lebens. Es gibt so viele Vorteile und positive Auswirkungen von Sport, sodass im Folgenden nicht alle Facetten vollzählig aufgegriffen werden können.

  • Fangen wir beim Immunsystem an: Sport sorgt für ein stabiles Immunsystem, denn die körpereigenen Abwehrkräfte sind dadurch gestärkt und schädliche Viren haben keine Chance. Sportliche Kinder bekommen weniger Allergien und Infekte.
  • Regelmäßige Bewegung lässt die Insulinsensivität steigen und das reduziert das Risiko, an Diabetes Typ II zu erkranken.
  • Sport verbessert den Cholesterinspiegel und reguliert den Blutdruck.
  • Das Herz und die Lunge profitiert ebenso von regelmäßigen Aktivitäten, denn Sport kräftigt das Herz-Kreislauf-System.
  • Das Risiko von Übergewicht ist sehr viel geringer, wenn der Nachwuchs körperlich aktiv ist. Sport regt die Fettverbrennung an und das Körpergewicht entwickelt sich in einem gesunden Maß.
  • Die Haut strahlt, die Muskelstruktur ist gut ausgebildet und der Knochenbau gestärkt.
  • Bewegung lässt das gesamte Körpergewebe besser durchbluten. Ein guter Bluttransport sorgt dafür, dass die Körperzellen mit mehr Nährstoffen und genügend Sauerstoff versorgt werden.
  • Kinder, die Sport lieben, haben gute Energiereserven. Sie atmen und schwitzen mehr, sodass der Körper optimal entgiften kann.
  • Sport steigert den Stoffwechsel im Gehirn und das verbessert die mentalen Fähigkeiten. Das Gehirn ist leistungsfähiger und das Erinnerungsvermögen ist stark ausgebildet.
  • Sportler können sich auch an stressigen Tagen besser konzentrieren.
  • Depressionen und Ängste sind auch bei Kindern ein Thema. Durch körperliche Aktivität kann man vorbeugen oder die psychischen Belastungen reduzieren.
  • Der Schlaf ist besser, da Kinder nach dem Sport leichter zur Ruhe kommen.
  • Die jungen Sportler spüren mehr Freude und schauen positiv in die Zukunft. Heranwachsende Kinder entwickeln ein stabiles Sozialverhalten und ein tieferes Mitgefühl für sich selbst und andere.

Übertraining: Symptome und Folgen von zu viel Sport im Kindesalter

Sport ist super. Jedoch kann zu viel des Guten auch ins Gegenteil umschlagen. Kinder sollten ein Übertraining vermeiden und Entspannungszeiten einlegen. Besonders in der Wachstumsphase kann übermäßiger Sport bleibende Schäden hinterlassen. Die Folgen können verformte Gelenke, Füße und Schultern sein. Bei übertriebenen Aktivitäten im Kindesalter kommt es häufig zu chronischen Entzündungen, vermehrten Knochenbrüchen sowie zu dauerhaften Schmerzen.

Die Symptome für das Übertrainieren können vielfältig sein. An diesen Anzeichen können Sie eine zu starke Aktivität erkennen:

  • außergewöhnlich starker Muskelkater
  • Muskelschmerzen
  • chronische Müdigkeit und Schlafstörungen
  • Leistungsabfall
  • innere Unruhe
  • Unkonzentriertheit
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • langsame Regeneration

Besonders Profisportler können davon betroffen sein. Um diese negativen Konsequenzen zu umgehen, ist es wichtig, dass Kinder bis zum Ende der Pubertät nicht übertrainieren. Ein abwechslungsreicher, altersgerechter Trainingsaufbau mit angemessenen Ruhephasen verhindert das Übertraining. In einer Trainingswoche sollten mindestens 2 Tage ohne Sport eingeplant werden. Mehr als 3 bis 4 Stunden Sport am Tag ist zu vermeiden, denn das führt den kindlichen Körper über seine Grenzen.

Fazit

Die Zukunft der Kinder liegt in den Händen der Erwachsenen. Den natürlichen Impuls nach Bewegung zu fördern, hilft Kindern, ein gesundes, glückliches Leben zu führen. Wenn Eltern ihre Sprösslinge in jungen Jahren dazu begeistern können, Sport zu treiben, dann ist das ein sehr wertvolles Geschenk für den weiteren Lebensweg des Kindes. Besonders die sportliche Betätigung mit anderen Kindern macht Spaß und fördert das jetzige sowie zukünftige Wir-Gefühl, das so wichtig ist.